Ankunft in Portugal

Landschaftlich war die Durchquerung Nordspaniens traumhaft schön. Die meiste Zeit über war der Weg bergig steil bis hügelig.

Auf meiner Fahrt, war ich immer wieder überrascht davon, wie dünn besiedelt der Norden ist und wie wenig Infrastruktur ich in den ländlicheren Regionen vorfand.

Übernachtung in einem spanischen Landhaus
Übernachtung in einer spanischen Pilgerherberge – Gastgeber Maya und Miguel

Gestern Abend, nach einer langen Tagesetappe und insgesamt über 2500 km Wegstrecke überquerte ich die portugiesische Grenze in völliger Einsamkeit auf einer kleinen Passhöhe.

Mein nächstes Ziel wird die Küstenstadt Porto sein, und obwohl diese nun zum Greifen nahe scheint, ist es noch ein ganzes Stück Arbeit bis dahin, denn die Strecke, welche ich heute schon hinter mir habe ist wohl die bergigste und steilste meiner kompletten bisherigen Reise und der Weg zieht sich noch ganz schön ordentlich

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.