Mit Stephen Hawking unterwegs in Bethlehem

Im Alyn-Krankenhaus gibt es eine weitere Station die sich „Independant Living Neighbourhood“ nennt in der erwachsenen Menschen mit schweren Behinderungen dauerhaft leben können und ihren Bedürfnissen entsprechend medizinisch und pflegerisch versorgt werden, auch durch die Unterstützung internationaler Freiwilliger. Die beiden Brüder Fares und Maram leben schon seit mehreren Jahren dort, da sie beide an Muskeldystrophie vom Typ Duchenne leiden und somit auf dauerhafte Unterstützung im Alltag angewiesen sind. Freundlicherweise haben die beiden uns Freiwillige auf einen Ausflug nach Bethlehem eingeladen. Bethlehem ist für sie eine besondere Stadt, da sie arabische Christen sind und ihrem Glauben nach die Geburtskirche über der Geburtsstätte Christi errichtet wurde. Die Geburtskirche gehört zudem zu den wenigen Beispielen vollkommen erhaltener frühchristlicher Kirchenbauten. Als wir allesamt nach einer kurzen Busfahrt mit den beiden Brüdern in der imposanten, hell leuchtenden, stark frequentierte Geburtskirche standen, fühlte sich alles so unwirklich an. Um zu ihr zu gelangen, müssen die von Jerusalem kommenden Besucher zunächst durch den stark gesicherten israelischen Checkpoint am Nordrand Bethlehems. Die enorme Sperranlage und Mauer der israelischen Regierung soll verhindern, dass aus Bethlehem palästinensische Terroristen und Selbstmordattentäter ins Kernland Israels vordringen. An der Mauer türmen sich an einigen Stellen Berge von Unrat und Schutt an, es scheint die anliegenden palästinensischen Bewohner nutzen das ungeliebte Bauwerk als Müllhalde. An anderen Stellen ist der Sperrwall nur ein schwer bewachter Zaun aus scharfem Stacheldraht.

Unrat an der Trennmauer
Wachturm des israelischen Militärs

Nach ungehindertem Passieren des Checkpointes war die Innenstadt nicht mehr weit entfernt. Nur leider ist das historische Bauwerk alles andere als behindertengerecht. Schon am Eingang kommt es zu Schwierigkeiten, doch mittels einer improvisierten Rampe schaffen wir es mit vereinten Kräften, Fares und Maram in ihren Rollstühlen in das unglaubliche Bauwerk zu zerren. Während die beiden Brüder, schonungslos starrenden, hemmungslosen Blicken ausgesetzt, durch den beschränkten Teil der Kirche rollten, der ihnen zugänglich war, wurde uns aufgetragen, noch den unteren Teil der Kirche zu besichtigen.

Maram in Begleitung von Freiwilligen in der Geburtskirche Jesu
Maram

Hierfür durften wir uns an den am Eingang tummelnden Touristenscharen vorbei schieben, eine steile Treppe nehmen und dann durch die enge und extrem niedrige Demutspforte das eigentliche Heiligtum betreten. Im Inneren sah man der Geburtskirche deutlich ihr Alter an. Die Säulen waren abgewetzt durch Menschenmassen, die sich seit Jahrhunderten jeden Tag durch das Kirchenschiff drängten. Doch wir ließen uns dort drinnen nur wenig Zeit, da wir unsere Gastgeber nicht länger als nötig in der Hitze am Eingang warten lassen wollten. Dennoch war es ihnen sehr wichtig, dass wir uns diese besondere Kirche ansahen und es hat sich letztlich auch sehr gelohnt.

Heiligtümer
Heiligtümer

Als wir als Gruppe wieder gemeinsam auf dem Vorplatz standen kam ein Palästinenser mit eiligen Schritten auf uns zugerannt, der sehr wohl schon von Weitem sah, dass wir Touristen waren und fragte auf Maram deutend, wo wir denn her kämen und warum wir mit Stephen Hawking unterwegs in Bethlehem wären. Völlig perplex und nichtwissend, ob man darüber lachen oder nur wütend sein kann, blieb ich sprachlos. Wenn der Mann sich wenigstens direkt an den vermeintlichen Astrophysiker gewandt hätte, anstatt mit uns über ihn zu reden, wäre mir das Lachen über diese Situation leichter gefallen, so zeigt diese Situation aber doch einiges Bedrückendes über den Umgang mit Menschen mit Behinderungen. Noch etwas nachdenklich von der absurden Situation machten wir uns weiter auf in Richtung Marktplatz, wo wir ein typisch arabisch-palästinensisches Gericht in einem Restaurant serviert bekamen. Diese freundliche Einladung durch Maram und Fares war umso bemerkenswerter, als unsere Gastgeber in Folge ihrer Erkrankung selber gar nicht an dem Essen teilnehmen konnten.

Lustiges Zusammensein beim gemeinsamen Essen

Am Nachmittag fuhren alle wieder zurück nach Jerusalem, nur Lukas und ich entschieden uns noch etwas in Bethlehem zu bleiben. Wir machten uns auf in Richtung Mauer, die von palästinensischer Seite aus mit etlichen Graffiti versehen war, viele mit einer politischen Botschaft zum allgegenwärtigen Konflikt.

Lukas auf durgesessenem Sofa vor der Trennmauer
Graffiti des Protests an der Mauer
Erschießung der “palästinensischen Freiheitskämpferin” von israelischen Soldaten
PEACE WILL SET US FREE
Graffiti des Typen dem wir auch beim Sprayen zusehen durften
Abschuss einer Friedenstaube
Lukas vor bemalter Mauer

Bei unserem Spaziergang entlang der erschreckend hohen Trennmauer lernten wir Hamoud kennen, der einen kleinen Laden mit Souvenirs an der Mauer betrieb. Nach einigen Sätzen Smalltalk erklärte uns Hamoud, er müsse kurz etwas erledigen, wir sollten solange bei seinem Laden bleiben und aufpassen. Noch ehe wir irgendeine konkretere Nachfrage stellen konnten, beispielsweise zu den nicht ausgewiesenen Preisen, war er mit seinem Auto verschwunden. Etwas verwundert warteten wir vor dem Laden, bis Hamoud nach einer gefühlten Ewigkeit wieder kam und das Geschäft hastig schloss. Dann wies er uns an, wir sollen bei ihm mitfahren, wir würden noch in ein Restaurant gehen um eine Kleinigkeit zu essen. Neugierig gingen wir mit, ohne geringste Ahnung was uns erwartete. In einem winzigen, völlig verräucherten Lokal mit roten Ledersofas wurden wir dann mit zwei Männern aus Österreich und aus Australien bekannt gemacht, welche hier waren, um heute Abend ein großes Graffiti an die Mauer zu bringen. Wir erhielten die Einladung dabei zu sein, welcher wir ohne zu zögern zustimmten.

Als es dunkel wurde ging es los: erst musste die Mauer zweifach mit weißer Farbe grundiert werden, danach wurde das geplante Motiv mittels eines Projektors (betrieben durch einen Dieselgenerator) auf die Fläche projiziert und nachgespürt. Die Routine bei der Arbeit war den beiden Künstlern anzumerken, doch leider konnten Lukas und ich nicht mehr bis zur Fertigstellung des Kunstwerkes warten. Hamoud selber war es nicht gestattet mit seinem Auto und Pass, ohne spezielle Erlaubnis israelischer Behörden, Bethlehem zu verlassen. Um uns zu so später Stunde noch nach Hause zu schaffen, machte er irgendwie eine junge Frau ausfindig, die bereit war, uns in ihrem Auto mit nach Jerusalem zu nehmen, nachdem sie sich unsere Pässe eindringlich angeschaut und sich mehrfach vergewissert hatte, dass wir ungehindert den Checkpoint passieren dürfen. Als wir schließlich spät nachts in unserer vertrauten Wohnung waren, ließ uns die Fülle von unterschiedlichen Sinneseindrücken kaum in Schlaf kommen.

Erstellung eines Graffitis bei spärlichem Licht

Um nach all den Erlebnissen und Eindrücken meinen Kopf wieder etwas frei zu bekommen und mir etwas Erholung und Entspannung zu gönnen, fuhr ich einige Tage später an meinem freien Tag in den En-Gedi Nationalpark, wo ich durch die Wüste wanderte, die tolle Aussicht aufs Tote Meer und bis nach Jordanien genoss und zum Schluss noch in einer Wasseroase mitten in der Wüste die sich bietende Badegelegenheit ausgiebig ausnutzte. Das war wirklich unglaublich entspannend und gleichzeitig ein extremer Kontrast zu allem, was ich bisher in Israel erlebt hatte. Ich genoss es sehr, zum ersten Mal seit meiner Ankunft etwas Ruhe und Zeit für mich selbst zu haben.

Ausblick während der Wanderung in Richtung Totes Meer
Pflanzen an Wasserstelle mitten in der Wüste
Wasserlauf nahe einer erfrischenden Badestelle
Wasserfall im En Gedi Nationalpark
am Straßenrand stehendes Kamel