Alltag in unserer W.G. – Bundestagswahlen in Deutschland

Nach meiner Schicht, laufe ich nur wenige Minuten nach Hause in unsere WG., welche aus insgesamt 8 deutschen Freiwilligen besteht, 4 Frauen und 4 Männern. Neben unserem Haus, gibt es auch noch eine internationale WG., nicht weit von unserem Haus entfernt, wo 2 Freiwillige aus Norwegen leben, ein Brasilianer und eine Französin.

Alle aus unserem Haus kommen aus Deutschland und wir können uns als eine lustig-bunte Mischung beschreiben. Mein Zimmer teile ich mit Judith, einer ehemaligen Profibasketballerin. Wenn wir zusammen sind, finden wir immer ein Thema zum Reden, was auch schon die ein- oder andere Nacht hat sehr kurz werden lassen. Insbesondere der rege Austausch über Erfahrungen und Begegnungen mit Menschen hier im Land sind mit ihr immer sehr fruchtbar, denn sie spricht schon recht gut Hebräisch und hatte auch in Deutschland schon intensiven Kontakt zu Israelis. Auch meine unermüdliche Suche nach etwas Essbarem in unserem Haus hat bei uns schon oft dazu geführt, dass wir aus spärlichen Zutaten noch ein improvisiertes Menü gezaubert haben. Besonders schätze ich an Judith ihre vertrauensvolle Art und ihr Bestreben nach Rechtschaffenheit gegenüber ihren Mitmenschen und Gott, womit sie für mich an vielen Stellen ein Vorbild darstellt.

Ebenfalls sehr gut verstehe ich mich mit Lara, die nach der Schule schon eine Ausbildung als Zahnarthelferin abgeschlossen hat, nachdem sie festgestellt hat, dass der Friseurberuf nicht das Richtige für sie ist. Sie hat eine russischstämmige Familie und ist selber Jüdin, weshalb sie sich dem Land hier besonders verbunden fühlt und auch die jüdischen Feiertage zelebriert. Demzufolge wird man beispielsweise des Öfteren von ihr am Sabbat aufgefordert, das Licht anzuschalten oder etwas Teewasser aufzusetzen, da es sich ihr verbietet zu arbeiten. Nach eigenen Angaben mag sie gerne „Essen und Shoppen“, was sie aber nur unzureichend beschreibt, denn gerade die Art und Weise, wie sie sich das Land und die Kultur auf eigene Weise erschließt, halte ich für ganz besonders.

Am 24. September war Bundestagswahl in Deutschland und mit Entsetzen musste ich das Abschneiden der AFD zur Kenntnis nehmen. Ich weiß, es gibt viele Gründe für dieses Ergebnis, viele Enttäuschungen, die lange zurückliegen, viel auch berechtigte Kritik an der Großen Koalition, viel zu wenig Opposition und Alternativen. Offenbar haben viele vor allem gegen die Regierung protestiert und sicher sind die wenigsten der AFD-Wähler Nazis und dennoch:

Mit ihrem Kreuz bei der AFD billigt auch jeder Protestwähler Äußerungen eines Alexander Gauland, man dürfe „stolz sein auf die Leistungen deutscher Soldaten in zwei Weltkriegen“, wobei ich ihn sehr gerne gefragt hätte, welche Leistung er damit gemeint habe und ob er das auch Überlebenden von Auschwitz erklären könne. Er billigt auch Äußerungen eines Björn Höcke vorgetragen mit dem Tremor von Joseph Goebbels und das massive, bewusste Schüren von Ängsten. Wohl die Wenigsten dieser Protestwähler haben sich einmal überlegt, wie ein solches Wahlergebnis in anderen Ländern erlebt wird und welchen Begleitschaden ihr Protest dort anrichtet. Ich hoffe jedenfalls, dass ich hier in Israel nicht in die Verlegenheit komme, das Wahlergebnis in Deutschland kommentieren zu müssen oder mit unsägliche Aussagen von AFD-Politikern konfrontiert zu werden, es wäre mir einfach peinlich.

Ankunftsseminar in Haifa

Nach Ankunft auf dem Ben Gurion Airport in Tel Aviv und einigen Sicherheitskontrollen, bei denen immer gleich ein ganzer Fragenkatalog sich über mir ergoss, hatte ich endlich mein Visum für das kommende Jahr in meinem Reisepass und wurde von einem freundlichen, etwas müde dreinblickenden Taxifahrer abgeholt, welcher mich zum Seminarhaus nach Haifa brachte. Dieser erklärte mir seelenruhig während ich gespannt darauf war, die weiteren Freiwilligen wieder zu sehen, dass es in Israel heiße, in Jerusalem werde gebetet, in Tel Aviv gelebt und in Haifa gearbeitet. Haifa sei nicht nur die schönste und sauberste Stadt, sondern auch die modernste Stadt des Landes. Was es mit diesen Aussage auf sich hat, werde ich sicher im kommenden Jahr herausfinden. Voller Vorfreude und Erwartungen traf ich nach einer anstrengenden Anreise auf die weiteren Freiwilligen, die z.T. so wie ich ich mit dem Deutschen Roten Kreuz vor Ort waren, teils mit anderen Entsendeorganisationen.

Das Seminar vor Ort war ausgesprochen informativ und vielfältig. Als Vorbereitung auf unsere künftigen Tätigkeiten standen die Arbeits- und Verhaltensweisen mit Menschen mit besonderen Ansprüchen und Bedürfnissen im Vordergrund sowie der Umgang mit ihren Angehörigen.

Besonders berührte mich der Bericht einer fürsorglichen Mutter, die einen schwerbehinderten Sohn hat, der nach einer komplikationsreichen Geburt unter starken Entwicklungsverzögerungen leidet. Er ist beispielsweise nicht in der Lage vollständige Sätze zu sprechen, Sachzusammenhänge zu erfassen und wird auch bei kleinen Aufgaben in Alltag immer auf die Hilfe seiner Mitmenschen angewiesen sein. Mit erschütternder Offenheit sprach die Mutter mit uns über ihr Leid und strahlte neben ihrem unverkennbarem Schmerz auch eine tiefe Stärke und Willenskraft aus. Auf der einen Seite bekräftigte sie immer wieder, wie sehr sie ihren Sohn liebe und wie viel er ihr bedeute. Auf der anderen Seite kamen aber auch ihre negativen Gefühle zum Ausdruck, wie sehr sie sich von ihrem eigenen Kind „betrogen“ fühlte, da es nicht so normal war wie die anderen und über die große Enttäuschung die Mutter eines behinderten Kindes zu sein. In ihrem Umfeld wurde ihr nach eigener Schilderung oftmals mit Hilfslosigkeit, Gleichgültigkeit und Ablehnung begegnet, denn wer, so fragt sie bitter, wolle denn etwas mit einem Kind zu tun haben, das sich nicht so verhalte wie die anderen? Alle Referenten zusammen haben durch Vorträge und Workshops den Teilnehmern einen Eindruck davon vermitteln können, was für eine Herausforderung es im Alltag darstellt, sich gegenüber körperlich oder psychisch beeinträchtigen Menschen offen und unverstellt zu verhalten, ihre Wünsche und Bedürfnisse wahrzunehmen und als gleichwertig mit unseren zu behandeln, auch wenn diese Menschen sie womöglich nicht auf dem Wege äußern, wie wir es tun können.

Interessant empfand ich ebenfalls den Vortrag eines israelischen Diplomaten über die Sicherheitslage in Israel und seinen Nachbarstaaten. Spannend war für mich vor allem in welchem Maße der fein zurecht gemachte, ältere Herr, in seinem etwas zu eng sitzendem Anzug die vom Iran ausgehende Gefahr für Israel betonte und über seine Verbindungen und Unterstützungen zur Hamas, Hisbollah und weiteren radikalislamischen Terrororganisationen im bewaffneten Kampf gegen Israel spekulierte. Er erklärte uns sehr sachlich, dass er die Existenzrechte Israels durch die Entwicklung iranischer Atombomben und Langstreckenraketen als stark bedroht ansah und verwies dabei auf zahlreiche Graphiken, die das stetig wachsende Einflussgebiet des Irans illustrieren sollten. Während seines gesamten Auftrittes stellte ich mir heimlich die Frage, was er wohl dazu sagen würde, dass ich vor nicht einmal einem Jahr in Teheran war und mein iranischer Austauschschüler in Kürze meine Familie in Göttingen besuchen wird.

Neben einem freien Nachmittag am weißen Sandstrand und rauschenden Wellen, bot sich uns ebenfalls die Möglichkeit einer Erkundung Haifas bei Nacht, abseits der touristischen Orte. Hannah eine weitere Mitfreiwillige, die ebenfalls sehr gerne Fahrrad fährt und ich zogen gemeinsam los. Auf dem etwas längeren und recht steilen Rückweg zur Unterkunft, legten wir beide eine kurze Verschnaufpause ein, denn an das heiße und tropisch – feuchte Klima vor Ort musste sich Hannah erst noch etwas gewöhnen.

Doch in gerade diesem Moment sprachen uns 2 ältere israelische Herren in Strandkleidung an, welche scheinbar gerade einen langen Arbeitstag hinter sich gebracht hatten und nun ihren Feierabend genossen. Sie erkundigten sich neugierig, was wir hier taten und woher wir kamen. Sie reagierten beide mit offenkundigem Interesse an uns, als wir erwähnten, dass wir aus Deutschland kommen. Ehe wir uns versahen blickten wir auch schon von der Dachterrasse, eines kleinen, verwinkelten Hauses mit altem Teppichboden, auf das endlose, bunte Lichtermeer der unter und liegenden Stadt, jede von uns mit einer kalten Limo in der Hand. Die Terrasse erschien uns im Vergleich zur Wohnung ungeahnt groß und nobel zurecht gemacht, mit Stühlen, Hängematte und exotisch wirkenden Pflanzen. Der Besitzer des Hauses war Sportlehrer und Bademeister von Beruf, der andere Herr hatte sein eigenes Restaurant in Haifa eröffnet, in dem die verschiedensten Landesspezialitäten probiert werden können.

Sehr freundlich und großzügig wurde sich um uns gekümmert. Neben dem landestypischen Hummus (eine üppig gewürzte Kichererbsenpaste, die hierzulande häufig zu Falafeln oder Fladenbrot gegessen wird) wurden wir mit zuckersüßen Feigen aus dem Garten und unglaublich frischen Mangos und Datteln versorgt.

Wir unterhielten uns eine ganze Weile, doch schon nach Kurzem begann ich ein Gefühl dafür zu bekommen, was für eine Aktualität das Thema 2. Weltkrieg in Israel weiterhin hat, während es in Deutschland größtenteils unter den jungen Leuten manchmal schon fast vergessen scheint. Jede jüdische Familie hier hat ihre ganz eigene Geschichte, verbunden mit viel Leid, Unterdrückung, Misshandlung und Tod. Als Erinnerungsstücke und Dokumente zeigte uns einer der beiden Herrn noch einige Bücher seiner Mutter, darunter die gesammelten Werke von Wilhelm Busch, welche zahlreiche antisemitische Äußerungen enthalten und das Buch „Mein Kampf“. Während meiner Zeit in Israel möchte ich so viele Geschichten von Menschen wie möglich hören, ganz gleich ob fröhlich oder traurig. Der Restaurantbesitzer ist überaus begeistert von Deutschland und war bisher auch schon mehrere Male in Berlin. Sein Traum ist es, eines Tages ein Lokal dort zu besitzen, da er das Land und die Leute sehr schätzt und auch das deutsche Klima dem israelischen gegenüber bevorzuge. Angesichts dieser Gastfreundschaft und der Begeisterung für Deutschland schäme ich mich bei der Vorstellung, er könnte erfahren, wie viel Fremdenfeindlichkeit, Populismus und geschichtsverfälschende Äußerungen mittlerweile leider Alltag in Deutschland sind.

Es war schon tief in der Nacht, als wir von unserem Gastgeber verabschiedeten und uns für den interessanten Abend bedankten und sogar noch per Auto zu unserer Unterkunft gefahren wurden.

Am letzten Tag des Seminars wurden wir abgeholt und zu unserer WG. und zukünftigen Einsatzstelle in Westjerusalem gebracht, nahe des Mont Herzls und des Yad Vashems, des bedeutsamsten Holocaustdenkmals und Gedenkstätte Israels. In dem Haus leben insgesamt 8 Freiwillige aus Deutschland, immer zu zweit in einem Zimmer. Ich teile mein Zimmer mit Judith, die schon eine Ausbildung als Arzthelferin abgeschlossen hat und dank ihres Judaistikstudiums schon erstaunlich gut hebräisch spricht. Seit unserer ersten Begegnung verstehen wir uns ausgesprochen gut, können uns über diverse Themen austauschen und kommen auch in unserem Arbeitsalltag gut miteinander zurecht.

Zukunft braucht Erinnerung – deutsch-polnische Jugendbegegnung

Mein Name ist Svea Venus, ich bin 19 Jahre alt und mache zurzeit mein Abitur am Hainberg-Gymnasium in Göttingen. Im Wintersemester 2018 möchte ich mit dem Studium der Humanmedizin beginnen.

In einer Schülerdelegation bestehend aus 13 Jugendlichen (Schülerinnen und Schüler zwischen 16-19 Jahren) nahm ich Ende Februar an einer einwöchigen deutsch-polnischen Jugendbegegnung teil. Geleitet wurde das Projekt maßgeblich von Lydia Höllings und Iwona Domachowska, welche sich damit intensiv an der Gestaltung der deutsch-polnischen Beziehungen beteiligen. Gefördert wird das Projekt vom deutsch-polnischen Jugendwerk.
Schon vor Projektbeginn habe ich mich mit der Geschichte und aktuellen politischen Entwicklungen beider Länder auseinandergesetzt. Insbesondere habe ich die Ereignisse der letzten 80 Jahre nachvollzogen, um mich auf die Besichtigungen der Gedenkstätte Auschwitz-Birkenau vorzubereiten.
In Polen wurde der deutschen Delegation, neben der Besichtigung der Holocaust-Gedenkstätten ein sehr umfangreiches und vielseitiges Programm geboten. Während der zahlreichen Unternehmungen und Begegnungen hatten wir die Möglichkeit viele Einblicke in die polnische
Kultur zu erlangen, z.B. durch das Probieren traditioneller Speisen, Stadtbesichtigungen in Krakau und der Stadt Auschwitz und umfangreiche Führungen, aber vor allem durch den direkten Austausch und Kontakt zu den gleichaltrigen pLolnischen Schülerinnen und Schülern.

Krakau – Unterwegs auf den Spuren der jüdischen Vergangenheit
Während der gemeinsamen Zeit in Krakau stand das jüdische Leben in Krakau, sowie die Besonderheiten der jüdischen Kultur im Vordergrund. Auch eine Besichtigung der mittelalterlichen, historischen Altstadt blieb dabei nicht aus.
Bei einem Workshop im Jüdischen Museum haben wir uns ausführlich mit den Lebenswirklichkeiten der polnischen Juden vor und nach dem Krieg beschäftigt. Besonders schockiert hat mich die Tatsache, wie sehr Juden schon vor dem Krieg unter Vertreibungen, Entrechtungen und Sonderstellungen in der Gesellschaft litten. Bestimmte Berufe durften von ihnen nicht ausgeübt werden, an Wahlen durften sie in der Regel nicht teilnehmen und auch an den Schulen gab es lange Zeit feste Quoten für Juden, die nicht überschritten werden durften. Rund 70.000 Juden lebten vor dem Krieg in der Stadt an der Weichsel, sie machten etwa ein Viertel der Bevölkerung aus. Heute zählt die jüdische Gemeinde genau 176 Mitglieder, insbesondere ältere Menschen.
Dennoch ist die Stadt sehr von jüdischen Denkmälern und Orten geprägt. Das jüdische Viertel Kazimierz umfasst zahlreiche mittelalterliche Synagogen, die größtenteils noch sehr gut erhalten sind. Ein sehr eindrückliches Erlebnis war zudem das hautnahe Nachempfinden der jüdischen Kultur. Dazu genossen wir ein typisch jüdisches Gericht in einem kleinen Restaurant und hörten uns dabei traditionelle Musik an. Mir haben die knusprig frittierten Gemüsefalafel mit einer würzigen Soße und die Brot-Suppe besonders gut gefallen. Im Anschluss daran spielte eine kleine Band, bestehend aus einem Kontrabassspieler, einem Geiger und einem Akkordeonspieler, mit großer Hingabe traditionell jüdische Musik. Einige Stücke enthielten abwechselnd erstaunlich schnelle Passagen, gefolgt von sehr langsamen und melancholisch wirkenden Teilen. Auch der Tonumfang war bei den gespielten Stücken beachtlich, hohe Töne wechselten sich mit extrem tiefen Tönen ab. Das war wirklich beeindruckend und hat mir gut gefallen. Andererseits führte mir dieses Erlebnis vor Augen, wie wenig ich eigentlich über die jüdische Kultur, ihre Sitten und Bräuche weiß und wie interessant es ist, sich damit zu beschäftigen. Traurig ist außerdem die Tatsache, dass es in meiner Heimatstadt Göttingen vor dem Krieg vielerorts jüdisches Leben gab, von dem nahezu nichts mehr geblieben ist.

Todesfabrik Auschwitz-Birkenau – das Ende der Menschlichkeit

Nach dem Aufenthalt in Krakau ging es für unsere Gruppe weiter nach Auschwitz. Die Besichtigung der nur ca. 20 min von unserer Unterkunft entfernten Gedenkstätte Auschwitz war für die gesamte Gruppe eine Herausforderung. Trotz gründlicher Vorbereitungen ist das Ausmaß an Unrecht, Leid, Demütigung, Sklaverei und systematischem, industriellem Massenmord, der an diesem Ort von den Nazis begangen wurde für uns nur schwer fassbar gewesen. Nach dem Betreten des Lagers durch den berüchtigten Torbogen mit der Inschrift „Arbeit macht frei“ wurden wir durch zahlreiche Baracken und Lager der damaligen Inhaftierten geführt. In Statistiken sind die Nazimorde dargestellt, es sind viele Originaldokumente der SS und Briefe von Häftlingen zu sehen, die damals aus dem Lager geschmuggelt wurden.
Am eindrücklichsten und mit am schlimmsten empfanden wir den Block 5 des Stammlagers, denn dort waren viele persönliche Gegenstände der Häftlinge zu sehen, wie z.B. Koffer, Prothesen, Brillen, Schuhe und Geschirr. Daneben befand sich auch ein unbeschreiblich großer Berg an Haaren, die den Menschen vor ihrer Ermordung abrasiert wurden. Aus diesen Haaren wurden dann beispielsweise Teppiche produziert. Diese Anblicke vermitteln einen schockierend greifbaren Eindruck der Zahl von Menschen, die nach Auschwitz gekommen sind und für die es keinen
Ausweg gab. Auch die Fotos und Bilder, die die Bedingungen im Lager versuchten darzustellen, haben die gesamte Gruppe sehr berührt. Viele dieser Dokumente zeigen, wie in Auschwitz gesunde, fröhliche Menschen innerhalb von kurzer Zeit gebrochen und zu Gestalten gewandelt wurden, die dem Tod näher als dem Leben waren.
Bei der Besichtigung des einige Kilometer weiter entfernt gelegenen Lagers Auschwitz-Birkenau, wurden wir uns der Größe des Konzentrationslagers erstmals bewusst. Von der sogenannten Todesrampe aus, erstreckten sich auf einem unfassbar weitläufigen Gebiet Baracken, Krematorien, Gaskammern und Seen, gefüllt mit Menschenasche.
Die Besichtigung der Gedenkstätte war für die gesamte Gruppe eine tiefgehende, bewegende , sehr emotionale Erfahrung. Dank der guten Gruppendynamik spendeten wir uns in den Momenten, in denen wir mit unsagbarem Leid konfrontiert wurden Trost, teilten unsere Gefühle miteinander und führten auch danach noch viele Gespräche darüber, was diese Erlebnisse mit uns machen. Nach dem Aufenthalt in Krakau ging es für unsere Gruppe weiter nach Auschwitz. Die Besichtigung der nur ca. 20 min von unserer Unterkunft entfernten Gedenkstätte Auschwitz war für die gesamte Gruppe eine Herausforderung. Trotz gründlicher Vorbereitungen ist das Ausmaß an Unrecht, Leid, Demütigung, Sklaverei und systematischem, industriellem Massenmord, der an diesem Ort von den Nazis begangen wurde für uns nur schwer fassbar gewesen. Nach dem Betreten des Lagers durch den berüchtigten Torbogen mit der Inschrift „Arbeit macht frei“ wurden wir durch zahlreiche Baracken und Lager der damaligen Inhaftierten geführt. In Statistiken sind die Nazimorde dargestellt, es sind viele Originaldokumente der SS und Briefe von Häftlingen zu sehen, die damals aus dem Lager geschmuggelt wurden.
Am eindrücklichsten und mit am schlimmsten empfanden wir den Block 5 des Stammlagers, denn dort waren viele persönliche Gegenstände der Häftlinge zu sehen, wie z.B. Koffer, Prothesen, Brillen, Schuhe und Geschirr. Daneben befand sich auch ein unbeschreiblich großer Berg an Haaren, die den Menschen vor ihrer Ermordung abrasiert wurden. Aus diesen Haaren wurden dann beispielsweise Teppiche produziert. Diese Anblicke vermitteln einen schockierend greifbaren Eindruck der Zahl von Menschen, die nach Auschwitz gekommen sind und für die es keinen Ausweg gab. Auch die Fotos und Bilder, die die Bedingungen im Lager versuchten darzustellen, haben die gesamte Gruppe sehr berührt. Viele dieser Dokumente zeigen, wie in Auschwitz gesunde, fröhliche Menschen innerhalb von kurzer Zeit gebrochen und zu Gestalten gewandelt wurden, die dem Tod näher als dem Leben waren.
Bei der Besichtigung des einige Kilometer weiter entfernt gelegenen Lagers Auschwitz-Birkenau, wurden wir uns der Größe des Konzentrationslagers erstmals bewusst. Von der sogenannten Todesrampe aus, erstreckten sich auf einem unfassbar weitläufigen Gebiet Baracken, Krematorien, Gaskammern und Seen, gefüllt mit Menschenasche.
Die Besichtigung der Gedenkstätte war für die gesamte Gruppe eine tiefgehende, bewegende, sehr emotionale Erfahrung. Dank der guten Gruppendynamik spendeten wir uns in den Momenten, in denen wir mit unsagbarem Leid konfrontiert wurden Trost, teilten unsere Gefühle miteinander und führten auch danach noch viele Gespräche darüber, was diese Erlebnisse mit uns machen, welche Bedeutung sie für uns und unser jetziges Leben haben, wie sich diese Erfahrungen auf unser zukünftiges Handeln auswirken.

welche Bedeutung sie für uns und unser jetziges Leben haben, wie sich diese Erfahrungen auf unser zukünftiges Handeln auswirken.

Zyklon B: „ Wir besprachen weiter die Durchführung der Vernichtung. Es käme nur Gas infrage, denn durch Erschießen die zu erwartenden Massen zu beseitigen, wäre schlechterdings unmöglich und auch eine zu große Belastung für die SS-Männer, die dies durchführen müssten im Hinblick auf Frauen und Kinder“ – Rudolf Höß, Sommer 1944 Arbeit oder Tod: Nachdem die Gefangenen in Auschwitz ankamen wurde bestimmt, wer arbeiten sollte und wer direkt ermordet würde. Dr. Joseph Mengele, der als „Todesengel“ bekannt war wählte Opfer für seine grausamen Experimente aus. Die Todgeweihten wurden in Gaskammern geschickt und das in Dosen gelieferte Blausäuregranulat Zyklon B wurde durch die Decke der Gaskammer eingestreut und vergaste die Insassen. Zyklon B war für die Wachen gut zu handhaben. Durch ein Fenster in der Gaskammer konnten sie zusehen, wie die Menschen erstickten und hörten ihre Schreie.

Auschwitz – nicht nur ein Vernichtungslager

Hinter dem Begriff Auschwitz verbirgt sich jedoch nicht nur das Konzentrations- und Vernichtungslager, welches für unsagbares Leid und den Tod von mehr als eine Millionen Menschen steht, sondern auch ein überschaubares Städtchen mit einem Marktplatz, einer Kirche, einer rekonstruierten Synagoge und sogar einem kleinen jüdischen Friedhof. Wir besichtigten auch diesen kleinen Ort. Unglaublich fand ich die Tatsache, dass im Ort Wohnhäuser neu gebaut wurden, mit Blick auf das ehemalige Vernichtungslager. Ich frage mich, wie man dort leben und jeden Tag auf das vergangene Grauen blicken kann? Trotz der einladend wirkenden Gebäude und Sehenswürdigkeiten im Ort Auschwitz konnte ich mich, wie die meisten anderen der Gruppe ebenfalls, hier nicht wohl fühlen.

Jüdisches Leben: Obgleich die Ursprünge des Judentums im Nahen Osten liegen, gibt es heute in vielen Ländern jüdische Gemeinden, die größten in Israel, Nordamerika und Europa. Während der Jahrhunderte wurden Juden immer wieder aus ihren Siedlungen vertrieben und gezwungen sich eine neue Heimat zu suchen. Eine kleine jüdische Gemeinde existiert heutzutage auch nach dem Krieg wieder in Krakau.

Menschen quälen – mit dem Hund kuscheln

Neben den Stadt- und Gedenkstättenbesichtigungen haben weitere Projekte und Workshops das Programm bereichert.
Ein umfangreicher Vortrag über KZ-Aufseherinnen, anhand von zahlreichen Beispielen und Biographien hat uns alle sehr schockiert, denn im “Dritten Reich” hielten über 4000 KZ-Aufseherinnen das Lagersystem der Nazis am Laufen. Viele von ihnen verwandelten sich dort schnell zu gewaltbereiten Täterinnen: Sie prügelten, hetzten Hunde auf Häftlinge und ließen sie stundenlang Appell stehen. Besonders grausam war beispielsweise die Geschichte der Österreicherin Maria Mandl, welche auch lange Zeit in Auschwitz arbeitete. Im KZ- Ravensburg überwachte sie als Oberaufseherin den täglichen Ablauf und den Einsatz der ihr unterstellten Aufseherinnen. Unter ihr waren die Insassen grausamen Misshandlungen wie Schlägen und Auspeitschungen ausgesetzt. Sie suchte zudem Frauen für Menschenversuche aus. Anfang Oktober 1942 wurde Mandl, ins KZ Auschwitz-Birkenau versetzt. Sie leitete im Dienstrang der Oberaufseherin als Arbeitsdienstführerin, von August 1943 bis Januar 1944 gemeinsam mit Schutzhaftlagerführer Franz Hößler, das Frauenlager. Dort wurde sie allgemein bekannt als „die Bestie“. Sie wählte Gefangene für den Tod in den Gaskammern aus und war an Misshandlungen beteiligt.
Allerdings ist diese Geschichte kein Einzelfall, viele Aufseherinnen waren jung und noch unverheiratet. Die meisten gehörten eher zur gesellschaftlichen Unterschicht. Eine Stelle als Aufseherin war für die meisten ein sozialer Aufstieg. Das Gehalt lag weit über dem üblichen Lohn in der Fabrik. Hinzu kamen Vergünstigungen und Privilegien wie Dienstkleidung, Unterkunft und Sicherheit. Manche der grausamen Aufseherinnen hatten selbst Kinder, Familie und Haustiere, um die sie sich liebevoll sorgten. Dies galt nicht nur für die Aufseherinnen, sondern für viele SS-Mitglieder, die solcherart Grausamkeiten ausübten. Es ist unvorstellbar wie Menschen gleichzeitig solch schreckliche Dinge tun und auf der anderen Seite ein ganz normales Leben führen können. Die eindringlichen Schilderungen über die Grausamkeiten, die Menschen einander antun können, haben mir den Wert von Menschenwürde noch einmal überaus deutlich gemacht.

Krematorium in Auschwitz: Einige Gefangene wurden in Auschwitz für Sonderkommandos abkommandiert, um die Toten aus den Gaskammern zu holen. Zuerst begrub man die Opfer noch, doch die NS-Führer hielten die Verbrennung für effektiver und hygienischer. Krematorien (Verbrennungsanlagen) wurden gebaut. Es waren riesige Öfen und sie fassten mehrere Leichen. Manchmal versagten die Öfen, weil sie die Vielzahl der Leichen nicht bewältigen konnten. Im Sommer 1944, als täglich bis zu 20 000 Menschen in Auschwitz vergast wurden, hob man zusätzliche Verbrennungsgruben im Freien aus.

Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist verdammt sie zu wiederholen

Neben den Stadt- und Gedenkstättenbesichtigungen haben weitere Projekte und Workshops das Programm bereichert.
Ein umfangreicher Vortrag über KZ-Aufseherinnen, anhand von zahlreichen Beispielen und Biographien hat uns alle sehr schockiert, denn im “Dritten Reich” hielten über 4000 KZ-Aufseherinnen das Lagersystem der Nazis am Laufen. Viele von ihnen verwandelten sich dort schnell zu gewaltbereiten Täterinnen: Sie prügelten, hetzten Hunde auf Häftlinge und ließen sie stundenlang Appell stehen. Besonders grausam war beispielsweise die Geschichte der Österreicherin Maria Mandl, welche auch lange Zeit in Auschwitz arbeitete. Im KZ- Ravensburg überwachte sie als Oberaufseherin den täglichen Ablauf und den Einsatz der ihr unterstellten Aufseherinnen. Unter ihr waren die Insassen grausamen Misshandlungen wie Schlägen und Auspeitschungen ausgesetzt. Sie suchte zudem Frauen für Menschenversuche aus. Anfang Oktober 1942 wurde Mandl, ins KZ Auschwitz-Birkenau versetzt. Sie leitete im Dienstrang der Oberaufseherin als Arbeitsdienstführerin, von August 1943 bis Januar 1944 gemeinsam mit Schutzhaftlagerführer Franz Hößler, das Frauenlager. Dort wurde sie allgemein bekannt als „die Bestie“. Sie wählte Gefangene für den Tod in den Gaskammern aus und war an Misshandlungen beteiligt.
Allerdings ist diese Geschichte kein Einzelfall, viele Aufseherinnen waren jung und noch unverheiratet. Die meisten gehörten eher zur gesellschaftlichen Unterschicht. Eine Stelle als Aufseherin war für die meisten ein sozialer Aufstieg. Das Gehalt lag weit über dem üblichen Lohn in der Fabrik. Hinzu kamen Vergünstigungen und Privilegien wie Dienstkleidung, Unterkunft und Sicherheit. Manche der grausamen Aufseherinnen hatten selbst Kinder, Familie und Haustiere, um die sie sich liebevoll sorgten. Dies galt nicht nur für die Aufseherinnen, sondern für viele SS-Mitglieder, die solcherart Grausamkeiten ausübten. Es ist unvorstellbar wie Menschen gleichzeitig solch schreckliche Dinge tun und auf der anderen Seite ein ganz normales Leben führen können. Die eindringlichen Schilderungen über die Grausamkeiten, die Menschen einander antun können, haben mir den Wert von Menschenwürde noch einmal überaus deutlich gemacht.

Wer sich nicht an die Vergangenheit erinnert, ist verdammt sie zu wiederholen

Angesichts der aktuellen Entwicklungen in Deutschland, Polen, aber auch in Frankreich, den USA und vielen weiteren Ländern ist es ausgesprochen wichtig, dass sich junge Menschen mit der Vergangenheit auseinandersetzen, um zu verhindern, dass sich derart schreckliche Entwicklungen wiederholen und Hass, Rassismus und Gewalt wieder Einzug halten und einen Platz finden in unseren Gesellschaften. Die Auseinandersetzung mit unserer Geschichte macht mir noch einmal sehr deutlich, dass Werte wie Freiheit, Gleichheit, Demokratie und Rechtsstaatlichkeit keinesfalls selbstverständlich sind, wie es uns heute oftmals erscheint, sondern ein schützenswertes Gut. Vor diesem erhält Artikel 1 des Grundgesetzes für mich noch einmal eine tiefere Unverrückbarkeit: „Die Würde des Menschen ist unantastbar“. Angesichts der deutsch-polnischen Vergangenheit, ist es etwas Besonderes, dass ein solcher Jugendaustausch, wie wir ihn erleben durften, möglich ist. So können wir uns heute neu begegnen und kennen lernen, aber auch miteinander und voneinander lernen. Für mich war es eine tiefe Erfahrung, von der ich mir wünsche, dass auch andere die Möglichkeit haben diese zu erleben. Der Aufenthalt in Polen, einem unserer unmittelbaren Nachbarn und Mitglied der EU, hat mein Interesse an internationaler Politik und der gemeinsamen Geschichte der beiden Länder intensiviert. Außerdem haben wir alle gelernt, was es bedeutet unser Heimatland im Ausland zu
repräsentieren, auch im Hinblick auf die Geschichte.

Geschichte endet nicht im Museum

Mir ist während dieses Austausches, insbesondere bei dem sehr berührenden Besuch der Gedenkstätte noch einmal deutlich vor Augen geführt worden, wie wichtig es ist, Widerstand gegen Faschismus zu leisten und dabei schon kleinste Anzeichen zu erkennen, um sofort handeln zu können. Außerdem ist mir bewusst geworden, welche Verantwortung jeder von uns hat, dass sich das unsagbare Leid der Menschen damals heute nicht wiederholt. Antisemitismus ist keine Meinung, sondern wie wir vor Ort gesehen haben, der erste Schritt zu kollektivem Massenmord gegen ganze Völker. Darüber hinaus ist jede Form der Diskriminierung, Abwertung und Ausgrenzung Einzelner oder ganzer Gruppen etwas, das es zu erkennen und zu verhindern gilt. Für mich persönlich habe ich auch aufgrund dieser Erfahrungen entschieden, den Zeitraum zwischen Abitur und Studium mit einer Tätigkeit füllen, die es mir ermöglicht, gesellschaftliche Verantwortung zu übernehmen und mich für Menschen zu engagieren. Deshalb werde ich ab September 2017 für ein Jahr einen medizinischen Freiwilligendienst mit dem Deutschen Roten Kreuz in Jerusalem absolvieren. Dabei erhoffe ich mir nicht nur Einblicke in die medizinischen Bereiche, sondern auch noch mehr über Israel, das Judentum sowie das dortige Zusammenleben der verschiedenen Religionen und Menschen im Land zu erfahren.

Together we can make a change

Frankreich „Erfahrung“

Hallo, ich heiße Svea Venus, bin 18 Jahre alt und besuche zur Zeit die 11. Klasse des Hainberg-Gymnasiums in Göttingen. Nach meinem einjährigen Auslandsaufenthalt in Irland und bei meiner französischen Gastschwester in der Normandie habe ich begonnen mich verstärkt für internationale Beziehungen und Geschichte zu interessieren. Insbesondere auf meiner Anreise per Fahrrad in die Normandie, vom ehemaligen Eisernen Vorhang, entlang von Soldatenfriedhöfen zweier Weltkriege bis zum Ausgangspunkt des D-Days, ist mir sehr deutlich geworden, dass diese Freundschaft auch 70 Jahre nach Kriegsende nicht selbstverständlich ist. Dadurch habe ich den Wunsch entwickelt, mich für ein friedlicheres Zusammenleben einzusetzen mit mehr Akzeptanz und Respekt füreinander.

Soldatenfriedhof in Belgien
Zwischenstop in Paris auf dem Weg in die Normandie

Mit dem HG zum letzten Diktator Europas

Ein zweiwöchiger Schüleraustausch nach Weißrussland ließ mich unmittelbar den Wert von Demokratie, Freiheit und Rechtsstaatlichkeit erfahren, was uns in Europa so selbstverständlich erscheint. Aufgrund der deutschen Geschichte war es mir auf all meinen Reisen ein Anliegen, eine gute Botschafterin für mein Land zu sein.

Göttingen, Straßburg, Tokio
Durch meine ehrenamtlichen Tätigkeiten in der Gemeinde Gleichen wurde ich auf die Ausschreibungen des Deutschen Bundesjugendringes (DBJR) aufmerksam. So bewarb ich mich auf einen von vier Plätze für eine zehntägige Fahrt nach Japan, um dort auf Einladung des japanischen Außenministeriums, am G7-Jugendgipfel mitzuwirken und auf einen von 20 Plätzen zum European Youth Event (EYE) nach Straßburg.
Das Bewerbungsverfahren erfolgte beide Male ausschließlich schriftlich und bestand aus mehrseitigen Fragebögen. Zu meiner großen Freude erhielt ich Zusagen für beide Veranstaltungen.

Dekoration statt Delegation

Bald darauf nahm unsere Teamleiterin für den G7-Jugendgipfel, Jasmin Burgermeister, UN-Jugenddeligierte für nachhaltige Entwicklung, als Leiterin unserer Delegation Kontakt zu uns auf um mit uns Details für den Gipfel zu planen. In der folgenden Zeit arbeiteten wir uns intensiv in verschiedene Themen ein und referierten gegenseitig darüber in stundenlangen Telefonkonferenzen. In Japan sollte unsere Aufgabe darin bestehen, gemeinsam mit den anderen Delegationsteilnehmern aus den G7-Staaten (Frankreich, Italien, Großbritannien, USA, Kanada, Japan, Deutschland) Forderungen an die Staatschefs zu erarbeiten, die drei Wochen nach dem Juniorgipfel in Japan tagen. Der G7-Gipfel ist ein Format in dem sich die Regierungschefs wichtiger Industrienationen treffen, um dort u.a. über Themen, wie Umweltschutz, Weltwirtschaft und Menschenrechte zu verhandeln. Das Motto des diesjährigen Juniorgipfels lautete „the planet for the next generation – environment and a sustainable society“.

Als Gastgeberland hat Japan ein perfekt organisiertes Event mit vielen unterschiedlichen Erlebnissen und Aktivitäten geboten, die dazu beigetragen haben, unser Interesse für dieses vielfältige Land zu wecken und zu verstärken. Wir durften u.a. die tollsten Köstlichkeiten der japanischen Küche probieren, konnten alte Tempel und Dörfer besichtigen und uns wurden eindrückliche, aufwändige Aufführungen geboten. Besonders gelungen fanden wir auch die Idee der Gastgeber, uns den Aufenthalt in einer japanischen Gastfamilie zu ermöglichen.

Ausflug in Tokyo mit Gastfamilie

Unsere Arbeit in Expertengruppen zu verschiedenen Themenschwerpunkten, darunter Geschlechtergleichheit, Bildung, Wirtschaft und Klimawandel fiel hingegen vergleichsweise kurz und oberflächlich aus. Zudem wurde das von uns erarbeitete Outcomedokument für die Regierungschefs noch von zwei Betreuern („facilitators“) und Regierungsmitarbeitern überarbeitet, ohne, dass die vorgenommenen Änderungen vor der Veröffentlichung mit uns abgesprochen wurden. Dieses Vorgehen hält die deutsche Delegation für absolut inakzeptabel und werten es als Geringschätzung unserer Arbeit.

Attention Mr. Prime Minister

Das so rundgeschliffene, überarbeitete Dokument stellten wir verschiedenen japanischen Regierungsmitgliedern vor und überreichten es symbolisch Shinzo Abe, dem japanischen Premierminister, nach Abhaltung einer einminütigen Rede pro Delegation. Ein Gespräch darüber fand enttäuschenderweise nicht statt.

Spätestens jetzt wurde jedem klar, dass perfekte Organisation mit wenig individuellen Freiräumen gleichzeitig maximale Kontrolle bedeutete. Die Delegationen wurden zur Dekoration. Aus unseren Augen bleibt es fraglich, wie ernst die Jugendbeteiligung in Japan tatsächlich genommen wird und welche Bedeutung ihr zukommt. Einen fundierten Austausch bzw. Dialog über die bearbeiteten Themen mit dem Premier oder anderen politischen Entscheidungsträgern gab es nicht, anders als bei dem letzten G7-Jugendgipfel in Deutschland, auf dem sich Teilnehmer mit der Bundeskanzlerin austauschen konnten.

Der japanische Premier, Shinzo Abe

Die Erkenntnis, dass das Selbstverständnis von Jugendbeteiligung in der Politik noch kein einheitlich durchgesetztes Gut der G7-Staaten ist, verdeutlichte uns noch einmal, wie wichtig es ist, sich für weitere Partizipationsmöglichkeiten der Jugend stark zu machen, Jugendbeteiligung klar zu definieren und ihre Forderungen ernst zu nehmen, denn schließlich repräsentiert die Jugend ein Viertel der Weltbevölkerung. Es wird daran auch deutlich, wie wichtig der direkte Austausch mit anderen Jugendlichen ist. Auf diese Weise können gute, nachhaltige und zukunftsweisende Ideen und Anregungen weitergegeben werden und für Veränderung und Entwicklung sorgen, denn in dem, was wir mit den anderen Delegationsteilnehmern und auch unseren Gastgeschwistern besprachen waren wir tatsächlich völlig frei! Letztlich halte ich die Begegnung und den wechselseitigen Austausch für einen wichtigen Aspekt einer langfristigen Friedenssicherung. Meine Überzeugung ist: es gibt keine Freundschaften zwischen Staaten, sondern nur zwischen Menschen.

Auch haben wir unsere Kritik schon weiter gegeben, u.a. an die deutsche Botschaft in Japan. Jasmin, unsere Begleiterin wird als UN Jugenddelegierte auch in Zukunft die mangelnde Einflussnahme der Jugenddelegationen bei den Vereinten Nationen offen äußern, schließlich ist eine nachhaltige Entwicklung in vielen Bereichen gerade für die jüngeren Generationen entscheidend.

Vorstellung der Arbeitsergebnisse in der deutschen Botschaft in Tokyo

European Youth Event: reingekommen – rausgeflogen

Zwei Wochen nach meiner Rückkehr aus Japan fuhr ich gemeinsam mit Jon Klockow, welcher auch Teil der deutschen Delegation beim G7-Juniorgipfel war, und 13 weiteren Jugendlichen aus Deutschland zum European Youth Event nach Straßburg. Unter dem Motto „together we can make a change“ wurden 8000 Jugendliche aus Europa eingeladen, um gemeinsam an verschiedenen Workshops im europäischen Parlament teil zu nehmen und über aktuelle Problematiken zu diskutieren.

Jugendliche vor dem Europaparlament in Straßburg

Ich habe mit vielen Jugendlichen aus verschiedenen Ländern Europas diskutiert und einige unserer Forderungen werden sogar an die europäische Regierung weiter gereicht.

Europaparlament in Straßburg

„Lobbys und Konzerne haben TTIP gerne: Demokratieabbau im ganzen Land, Leute leistet Widerstand!

Gerade in aktuellen Krisenzeiten ist es notwendig und lohnend, dass sich junge Menschen politisch engagieren, für gemeinschaftliche Interessen kämpfen und versuchen sich Gehör in der Politik und Gesellschaft zu verschaffen. Zudem ist es fast nirgendwo sonst auf der Welt so ungefährlich seine Meinungen lautstark zu äußern. Aus aktuellem Anlass war es Jon und mir ein wichtiges Anliegen, davon noch einmal Gebrauch zu machen: auf der Abschlussveranstaltung, bei der viele Parlamentarier anwesend waren, darunter auch die Vizepräsidentin des EU-Parlaments ließen wir von einer Empore oberhalb der EU-Flagge im Plenarsaal ein auf die schnelle selbstgebasteltes Banner, mit der Aufschrift „Stop TTIP“ herab. Diese Aktion löste bei einigen der Versammelten Zustimmung und Applaus, bei den herbeieilenden Sicherheitskräften jedoch Nervosität aus. Nach kurzer Diskussion wurden wir aus dem Plenarsaal gebracht und von mehreren Sicherheitsleuten befragt. Nachdem unsere Personalien aufgenommen wurden fragten wir nach dem weiteren Vorgehen, diese Frage blieb aber unbeantwortet. Stattdessen wurden wir ohne weitere Aussage aus dem Gebäude begleitet. Dennoch waren wir mit dieser spontanen Aktion zufrieden Konsequenzen fürchten wir nicht.

“The world should play by the rules made by the USA”

Das Vertragswerk zum Transatlantic Trade and Investment Partnership (TTIP) wird jetzt aktuell unter großem Zeitdruck verhandelt. Dieses Freihandelsabkommen ist dazu geeignet in sehr viele unserer Lebensbereiche einzugreifen. Vor allem Großkonzerne haben erhebliches Interesse an dem Vertrag. Sie möchten schon im Vorfeld Handelshemmnisse (wie z.B. geplante Gesetzte zum Verbraucherschutz) verhindern und stellen somit eine ernsthafte Bedrohung für unsere Demokratie und unsere Qualitätsstandards dar. Sollten die Amerikaner sich mit ihren Verhandlungspositionen durchsetzen, sind Klagen von Firmen gegen den Staat möglich, in denen durch „Handelshemmnisse“ entgangene Einnahmen eingeklagt werden können. Diese Prozesse sollen vor undurchsichtigen Schiedsgerichten stattfinden, die im Geheimen tagen. Trotz der Brisanz des Themas muss man leider feststellen, dass sich viele Menschen noch nicht mit dem Thema beschäftigt haben. Demokratie kann nur mit informierten und interessierten Bürgern funktionieren.

Ich würde mich freuen, wenn ich euch auf die Wichtigkeit von globaler Politik aufmerksam gemacht, und euer Interesse daran geweckt habe.

Links
G7-Jugendgipfel:http://g7juniorgipfeljapan2016.blogspot.de/
Outcomedocument: https://www.unicef.it/Allegati/Kuwana%20Junior%20Communique_final.pdf