Aufbruch in Agadir und der Beginn eines ewig langen Rückwegs

Nach etwas Erholung, einigen pompösen Partybesuchen mit lauter arabischer Musik folgte noch ein Presseinterview auf französisch.

Dazu hatte mir meine Gastfamilie in Agadir durch ihre guten Connections verholfen. Für das Interview traf ich mich mit dem Reporter nachmittags in einem kleinen Café, der sich wirklich Zeit nahm für die Fragen. Ich war ebenfalls wie abgesprochen samt meinem gepackten Fahrrad und entsprechender Bekleidung erschienen, um noch ein Foto für den Artikel zu schießen.
Obwohl ich die dem Interview folgenden Aufnahmen nie zu Gesicht bekam, hatte ich vertrauen in die Expertise des Journalisten. Umso erstaunter war ich als der erste Artikeln erschien, aber seht selbst:

Artikel 1

Ich bin mir sicher dem Journalisten war bei der Verwendung des Bildes nicht bewusst, dass er dabei die Urheberrechte Ullrich Schuberts verletzte, ganz im Gegenteil sehe ich die Verwendung als eine Hochachtung der fotografischen Leistung an.

Artikel 2 und Artikel 3 

Bleibt also nur noch die Frage offen seit wann ich in Hannover lebe und dort im 2. Jahr Medizin studiere? Grundsätzlich kann ich mich mit dieser Aussage anfreunden, gibt mir aber schon recht arg an meinem Französisch zu zweifeln…

Am nächsten Tag brach ich dann in Herrgottsfrühe auf, um auf einer anderen Route wieder nach Marrakech zu gelangen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.